Was bedeutet Craniosacrale Osteopathie?

 

Craniosacrale Osteopathie, auch Craniosacral-Therapie genannt, ist der Bereich der Osteopathie, der sich auf das zentrale Nervensystem konzentriert. Die dabei angewandten Techniken sind sehr sanft und tief wirkend.

 

Das Zentralnervensystem ist vom Schädel (Cranium) bis zum Kreuzbein (Sacrum) in eine schützende und nährende Flüssigkeit (Liquor) eingebettet. Die ständige Erneuerung dieser Flüssigkeit erzeugt im Körper feine, rhythmische Bewegungen, die man als craniosacralen Puls bezeichnet.

 

Dieser Rhythmus und seine Veränderungen können mit entsprechender Übung im ganzen Körper ertastet werden. Veränderungen und Einschränkungen des craniosacralen Rhythmus zeigen Blockaden an dieser Stelle an. Verletzungen, auch wenn sie schon lange zurück liegen, chronische Muskelspannung, Vernarbung nach einer Entzündung, durch Schmerzen ausgelöste Schonhaltungen, aber auch emotionale Inhalte (traumatische Belastung, Lebenskrisen) können solche Blockaden verursachen und aufrecht erhalten.

 

Während einer craniosacralen Behandlung werden spezielle Techniken genutzt, um Nervensystem und Faszien Gelegenheit zu geben, die Blockaden aufzulösen. Die zu diesem Zweck ausgeübte Berührung ist oft sehr leicht. Sie bleibt dadurch unterhalb der Schwelle, ab der das Gewebe mit erneuter Abwehrspannung reagieren würde. Dadurch erfolgt eine tiefe Entspannung und die Körperstatik kann sich neu ausrichten. Manchmal werden durch die Behandlung auch emotionale Verknüpfungen bewußt, die bei der Aufrechterhaltung der Gewebespannung beteiligt waren (emotional Release). Durch das bewußte Wahrnehmen können diese neu bewertet und integriert werden.